yourbodybase > News > L-Arginin – die wundersame Aminosäure

L-Arginin – die wundersame Aminosäure

Forever Arg+ mit L-Arginine & Vitamin Complex - yourbodybase

Ob bei Hochleistungssportlern, aktiven und gesundheitsbewussten, jungen oder älteren Menschen, die Aminosäure L-Arginin erfüllt im Körper zahlreiche lebenswichtige Funktionen. Durch die Verbesserung der Durchblutung erhalten Sportler mehr Energie, können mehr Muskeln aufbauen und sich schneller erholen. Aber auch zur Vorbeugung von Arterienverkalkung, zur Unterstützung des Immunsystems oder gar bei der Fruchtbarkeit ist L-Arginin von grosser Bedeutung.

Aminosäuren sind Bausteine von Muskulatur, Sehnen und Bändern, Haut und Haaren. Und sie sind Bausteine des Immunsystems und Grundsubstanz für Enzyme und Hormone. Als Bluteiweisskörper erfüllen Aminosäuren verschiedene Transportfunktionen. Sie sind Teile der Membrane, schützen die Nervenbahnen und sind Träger von Erbinformationen.

L-Arginin (oft umgangssprachlich Arginin genannt) ist eine in ernährungsmedizinischen Forschungen am intensivsten untersuchte Aminosäure. Sie erfüllt im Körper zahlreiche lebenswichtige Funktionen und ist aufgrund seiner Struktur sehr variabel einsetzbar.

Wirkung

L-Arginin ist unter den Aminosäuren besonders, denn es enthält mit vier Stickstoffgruppen mehr Stickstoff (N) als alle anderen Aminosäuren. Daraus resultiert auch die vermutlich wichtigste Eigenschaft von Arginin: nur aus Arginin kann der Körper das gefässaktivierende Molekül NO (Stickoxid) bilden. Dieses Molekül NO steuert die Weitung der Gefässe (den “Gefässtonus”) und reguliert so die Durchblutung des Gewebes und der Muskulatur sowie den Blutdruck. L-Arginin ist daher auch für die Steuerung des Immunsystems und die Regulierung des Blutzuckerspiegels wichtig. 

Anwendungsgebiete

L-Arginin erfüllt im Körper zahlreiche lebenswichtige Funktionen und ist aufgrund seiner Struktur sehr variabel einsetzbar. Einige Anwendungsgebiete werden nachfolgend erläutert:

  • Arterienverkalkung
  • Immunsystem
  • Sport
  • Erektionsstörungen
  • Diabetes
  • Fruchtbarkeit


Arterienverkalkung

Die Weitstellung der Arterien wird über das Schlüsselmolekül “NO”, Stickoxid, gesteuert. Dieses Stickoxid kann der Körper nur aus L-Arginin herstellen. Die bessere Versorgung mit Arginin erhöht laut vielen Studien (1) daher die Flexibilität der Gefässe und verbessert so die Durchblutung.


Immunsystem

Arginin ist auch eine wichtige Substanz für das Immunsystem. Arginin stärkt die Abwehrkräfte, da sie die Produktion der weissen Blutkörperchen anregen. Der Bedarf dieser Aminosäure steigt bei Infekten, bei starker körperlicher Belastung wie. z.B. Hochleistungssport und bei strikter Diät, schweren Operationen etc. stark an. Arginin beschleunigt die Wundheilung und ist besonders wirksam bei Verbrennungen. Es ist eine der Aminosäuren, die am stärksten immunstimulierend wirkt. Bestimmte Immunzellen und Botenstoffe des Immunsystems werden durch Arginin aktiviert.


Sport

L-Arginin wird von Sportlern wegen zweier Eigenschaften eingenommen:

yourbodybase Sport & Fitness

Zum einen verbessert es die Durchblutung während des Trainings. So können die Muskeln besser mit Energie und Aminosäuren generell versorgt werden.

Zum anderen regt L-Arginin die Ausschüttung des Wachstumshormons Somatotropin an, das dabei hilft, die Muskeln aufzubauen.
Studienergebnisse (2) haben bei regelmässiger Einnahme von L-Arginin zudem folgende Wirkung bestätigt:

  • Der Laktatwert sinkt um 15%
  • Die Regeneration beschleunigt sich um 20%
  • Der Schwellenwert sinkt um 5% (aerob-anaerobe Schwelle)
  • Der Puls verringert sich um 5 Schläge / Minute
  • Phasenwinkel: 13% (Indikator für Verhältnis Körperfett zu Muskelmasse) 


Erektionsstörungen

Erektile Dysfunktion kann viele Ursachen haben. Die häufigste Ursache sind Durchblutungsstörungen der feinen Gefässe. Mit L-Arginin kann der Prozess der Gefässerweiterung unterstützt werden.

Die besten Ergebnisse sind in Kombination von L-Arginin (1.800 mg bis 3.000 mg) und Pininrindenextrakt erzielt worden. Pinienrindenextrakt verbessert die Verfügbarkeit von NO (Stickoxid) in den Gefässinnenwänden und verbessert so die Wirksamkeit von Arginin signifikant (über 90% Erfolg bei Erektionsstörungen, Info zur Studie hier).

Bewegung, Abnehmen und das Reduzieren tierischer Fette sind ebenso wichtig, um die Durchblutung zu verbessern. Langfristig ist zum Schutz der Gefässe auch Folsäure, B6 und B12 oder Betain empfehlenswert. Diese Mikronährstoffe bauen Homocystein ab. 


Diabetes

Auch bei Diabetes mellitus ist die begleitende Einnahme von L-Arginin empfehlenswert, da es die Insulinsensibilität verbessern kann und Folgeerkrankungen, die mit geschädigten Gefässen zusammenhängen, entgegenwirkt.

In einer Studie (3) aus dem Jahr 1998 wurde nachgewiesen, dass L-Arginin den Insulinwiderstand verringern und so die Effizienz des vorhandenen Insulins verbessern kann. Zudem kann L-Arginin helfen, verschiedene Antioxidantien wieder aufzubereiten.

Störungen im Fettstoffwechsel, die typischerweise bei Diabetikern auftreten, können durch L-Arginin und die Verbesserung des NO-Spiegels signifikant reduziert werden. (4)

Folgeerkrankungen von Diabetes hängen zum grossen Teil mit der Schädigung von Blutgefässen zusammen. L-Arginin kann durch seinen durchblutungsverbessernden Effekt dazu beitragen, Kapillargefässe länger zu erhalten. 


Fruchtbarkeit

Die Polyamine Spermin und Spermidin sind wichtige Bausteine der männlichen Spermatozoen. Sie bestehen zum grossen Teil aus L-Arginin. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass die zusätzliche Einnahme von L-Arginin die Beweglichkeit und Menge an Spermatozoen deutlich verbessern kann. Empfehlenswert ist die Einnahme von L-Arginin gemeinsam mit Antioxidantien wie Glutathion, Selen, Vitamin C, Karotinoiden und Vitamin E.

L-Arginin-Lieferanten

Wie kommt man nun an eine ausreichende Menge dieser Aminosäure? Sie könnten versuchen, sie durch natürliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. L-Arginin steckt in Erd- und Haselnüssen, kommt in Weizenkeimen, Haferflocken und Sojabohnen vor, und auch Garnelen, Thunfisch und Hühnerfleisch enthalten die wertvollen Eiweissbausteine.

Um ausreichend Arginin zu sich zu nehmen, müssten Sie täglich gut 170 Gramm Erdnüsse verputzen – das macht stolze 1015 Kalorien! Darin stecken dann fünf Gramm Arginin – die empfohlene Tagesmenge für Menschen, die aktiv Sport betreiben, stark unter Stress leiden oder in einem fortgeschrittenen Lebensabschnitt sind. Ähnlich sieht es mit anderen Arginin-Lieferanten aus. Für 5 Gramm müssten täglich über ein Pfund Haferflocken auf der Speisekarte stehen oder 400 Gramm Hühnerfleisch auf den Teller kommen. Hand aufs Herz – das schaffen nur die wenigsten.

Dafür gibt es viele gute Nahrungsergänzungsmittel mit L-Arginin, die den notwendigen Bedarf abdecken und auf die man zurückgreifen kann.

Argi+

Forever Argi+ - yourbodybaseForever führt ein  Getränkepulver mit der essentiellen Aminosäure L-Arginin im Sortiment, dass zusätzlich sekundäre Pflanzenstoffe und wertvolle Vitamine beinhaltet. Vitaminen C, D, K, B6, B12 und Folsäure. Argi+ schmeckt dank den Beerenextrakten sehr lecker und gibt Ihrem Körper in kurzer Zeit die Energie, die er benötigt. Es verbessert die Regenerationsfähigkeit nach sportlichen Belastungen und besitzt noch viele weitere positive Eigenschaften, die dieses Produkt vor allem bei aktiven Menschen und Sportlern sehr beliebt machen.

Wichtig für Profisportler: Argi+™ wird auf der «Kölner Liste» geführt, welche bestätigt, dass dieses Nahrungsergänzungsmittel ein minimiertes Dopingrisiko aufweist. Eine Studie hat die Optimierung auf die Leistung sowie die Regeneration nachweislich getestet.

300g = 75 Portionen, CHF 89.40, zum Shop

Studie Forever Argi+
Artikel über L-Arginin im Wellness Magazin

Quellen zum Inhalt:
vitamine-ratgeber.com
aminosäure.org
Studie Forever Argi+

Studien:
(1) Yongyi Bai, Lan Sun, Tao Yang, Kai Sun, Jingzhou Chen, and Rutai Hui; “Increase in fasting vascular endothelial function after short-term oral L-arginine is effective when baseline flow-mediated dilation is low: a meta-analysis of randomized controlled trials”; Am J Clin Nutr 2009;89:77€“84
(2) Studie Forever Argi+
(3) Krishna Mohan, I. & Das, U.N. (1998) Effect of L-arginine-nitric oxide system on chemical-induced diabetes mellitus, Free Radical Biology and Medicine, Volume 25, issue 7, (pp. 757-765)
(4) Mohan, IK; “Effect of L-arginine-nitric oxide system on the metabolism of essential fatty acids in chemical-induced diabetes mellitus.”, Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2000 Jan;62(1):35-46